Thursday, July 24, 2014

Bertha Hope / Sonny Clark

Michael Harding meets the pianist Bertha Hope at the Galway waterfront and talks to her about her about her father's musical history as a singer of German Lieder, and about the history of Black actors and musicians in mainstream Hollywood movies of the 1930s and 1940s (Irish Times). --- Ethan Iverson offers a transcription of the pianist Sonny Clark's solo on "Second Balcony Jump" (Do the Math).

Michael Harding trifft die Pianistin Bertha Hope auf der Uferpromenade von Galway und spricht mit ihr über die musikalischen Erfahrungen ihres Vaters als klasischer Sänger deutscher Kunstlieder, und über die Geschichte schwarzer Schauspieler und Musiker in Mainstream-Hollywoodfilmen der 1930er und 1940er Jahre (Irish Times). --- Ethan Iverson publiziert eine Transkription des Klaviersolos, das Sonny Clark über den "Second Balcony Jump" spielte (Do the Math).

Wednesday, July 23, 2014

Last Week at the Jazzinstitut / Letzte Woche im Jazzinstitut

Last Week at the Jazzinstitut

After the Bundeskonferenz Jazz published its report about the situation of jazz in Germany in June, Burghard Egdorf talked on-the-air to Wolfram Knauer, one of the three speakers of the BK jazz, last Wednesday, discussing some of the suggestions of the interest group (SWR2 Cluster)

Last Saturday we were part of a regular roundtable meeting of the Network of Jazz in Hesse, bringing together jazz activists (musicians, promoters, journalists, labels and others) to discuss strategies to improve the situation of jazz in the state of Hesse, Germany. At the AFIP in Offenbach we talked about a possible presentation of the Hesse jazz scene at a future JazzAhead trade fair in Bremen as well as about specific events to focus on the diversity of Hesse jazz within the state itself.

Again, we received a couple of donations last week, among them a collection of French magazines (Jazz Hot, Jazz Magazine) from the 1960s which enable us to close gaps in our archive. We also received program booklets for German or European tours of the Modern Jazz Quartet, Dave Brubeck, George Lewis and Art Blakey, all of them from the early 1960s, as well as several discographies for instance about Sidney Bechet, Eric Dolphy and Hans Koller.

Last week saw the Zbigniew Seifert Competition in Lislawice and Cravoc, Poland, organized by the Zbigniew Seifert Foundation, an event we are a partner in. The winners have been announced on the Seifert Competition website.

Next Monday we will start our 23rd Darmstadt Jazz Conceptions, a one-week workshop which the Jazzinstitut organizes annually since 1992 in cooperation with the cultural center Bessunger Knabenschule. For our 2014 edition, our artistic director, the bassist Jürgen Wuchner, hired a number of renowned musicians as teachers: the saxophonist Norbert Stein, the pianist Uli Partheil, the guitarist Kalle Kalima, the drummer Felix Astor as well as the composer and arranger Hazel Leach. Five of these teachers will lead small ensembles, Hazel Leach has agreed to coach a large ensemble made up by as many workshop participants as possible (or willing). Every night will see sessions and first results from the workshop performed at different venues all around the city of Darmstadt; next Friday will be the first final concert featuring the small ensembles, and on Saturday the large ensemble will perform as will all of the teachers.

Letzte Woche im Jazzinstitut

Nachdem die Bundeskonferenz Jazz im Juni ihren Bericht zur Situation des Jazz in Deutschland vorgestellt hatte, führte Burghard Egdorf am vergangenen Mittwoch ein Gespräch mit Wolfram Knauer, einem der drei Sprecher der BK Jazz, über Vorschläge des Interessenverbands (SWR2 Cluster)

Letzten Samstag nahmen wir am Runden Tisch des Netzwerks Jazz in Hessen teil, bei dem Jazzaktivisten aus allen Bereichen (Musiker, Veranstalter, Initiativen, Journalisten, Labels u.v.m.) sich über Strategien austauschen, die Situation des Jazz im Bundesland Hessen zu verbessern. Im AFIP in Offenbach ging es am Samstag um die Möglichkeit einer Präsentation des Jazzlands Hessen auf der JazzAhead-Messe in Bremen sowie um konkrete Aktionen, die auch im Land selbst auf die vielfältige Jazzszene aufmerksam machen können.

Auch in der letzten Woche erhielten wir mehrere Schenkungen, darunter eine Sammlung mit zahlreichen französischen Zeitschriften (Jazz Hot, Jazz Magazine), vor allem aus den 1960er Jahren, die bestehende Lücken in unserem Archiv schließen konnten. Desweiteren erhielten wir Programmhefte deutscher und europäischer Tourneen etwa des Modern Jazz Quartets, Dave Brubecks, George Lewis' oder Art Blakeys aus den frühen 1960er Jahren, sowie von einem weiteren Schenker diverse Diskographien, etwa von Sidney Bechet, Eric Dolphy und Hans Koller.

Letzte Woche fand der Zbigniew Seifert Wettbewerb in Lislawice und Krakau, Polen, statt, organisiert durch die Zbigniew Seifert Foundation (das Jazzinstitut ist ein Partner des Wettbewerbs). Die Gewinner wurden auf der Website des Seifert Wettbewerbs bekanntgegeben.

Nächsten Montag beginnen unsere 23. Darmstädter Jazz Conceptions, ein einwöchiger Workshop, den das Jazzinstitut zusammen mit dem Kulturzentrum Bessunger Knabenschule seit 1992 jährlich ausrichtet. Für die Ausgabe 2014, die bereits seit langem ausgebucht ist, konnte unser künstlerischer Leiter, der Bassist Jürgen Wuchner, namhafte Dozenten gewinnen: den Saxophonisten Norbert Stein, den Pianisten Uli Partheil, den Gitarristen Kalle Kalima, den Schlagzeuger Felix Astor und die Komponistin und Arrangeurin Hazel Leach. Fünf der Dozenten werden kleinere gemischte Ensembles leiten, Hazel Leach hat die Aufgabe übernommen, an jedem Tag mit einem Großensemble zu proben, das aus möglichst vielen der über 50 Teilnehmer gebildet wird. An jedem Abend gibt es Sessions und erste Ergebnisse an verschiedenen Spielorten in Darmstadt; am nächsten Freitag das erste Abschlusskonzert der kleineren Ensembles und am Samstag das Abschlusskonzert des Großensembles und der Dozenten selbst.

Obituaries / Nachrufe

Howard Reich talked to the late bassist Charlie Haden last year who told him about his medical problems, the post-polio syndrome which he died from last week (Chicago Tribune). Ethan Iverson offers a heartfelt tribute to the Haden (Do the Math) and collects memories and tributes by Geri Allen, Reid Anderson, Joey Baron, Django Bates, Tim Berne, Matt Brewer, Alan Broadbent, Chris Cheek, Greg Cohen, Stephan Crump, Benoit Delbecq, Mike Formanek, Bill Frisell, Larry Goldings, Jerome Harris, Billy Hart, Albert 'Tootie' Heath, John Hébert, Mark Helias, Fred Hersch, Frank Kimbrough, David King, Guillermo Klein, Joe Lovano, Tony Malaby, Branford Marsalis, Joe Martin, Brad Mehldau, Ben Monder, Jason Moran, Sam Newsome, Matt Penman, Chris Potter, Tom Rainey, Joshua Redman, Eric Revis, Jorge Rossy, Kenny Werner, Jeff Williams, Matt Wilson and Ben Wolfe (Do the Math). More Haden obituaries by Kevin Whitehead (Wondering Sound), Juan Rodriguez (Montreal Gazette) and Geoff Dyer (The Guardian). --- We read another obituary about the flutist Paul Horn who had died three weeks ago at the age of 84 (The Independent). --- We learned of the passing of the blues guitarist and singer Johnny Winter at the age 70 (Los Angeles Times, The IndependentNeue Zürcher Zeitung, Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung), the trumpeter Lionel Ferbos at the age of 103 (New Orleans Times-Picayune, Wall Street Journal, Washington Post) (only days after his birthday for which he had been celebrated by Keith Spera before, New Orleans Times-Picayune), the British critic Jack Massarik at the age of 74 (London Evening Standard), the club owner Pete Douglas (Half Moon Bay Jazz Club) at the age of 85 (San Francisco Chronicle), the singer Rufus McKay who was in his late 80s (The Clarion-Ledgerand the guitarist and educator Jeff Friedman.

Howard Reich sprach letztes Jahr mit dem Bassisten Charlie Haden, der ihm von seinen medizinischen Problemen berichtete, dem Post-Polio-Syndrom, an dessen Folgen er letzte Woche verstarb (Chicago Tribune). Ethan Iverson erinnert an Haden (Do the Math) und sammelt außerdem Erinnerungen und Stimmen von Geri Allen, Reid Anderson, Joey Baron, Django Bates, Tim Berne, Matt Brewer, Alan Broadbent, Chris Cheek, Greg Cohen, Stephan Crump, Benoit Delbecq, Mike Formanek, Bill Frisell, Larry Goldings, Jerome Harris, Billy Hart, Albert 'Tootie' Heath, John Hébert, Mark Helias, Fred Hersch, Frank Kimbrough, David King, Guillermo Klein, Joe Lovano, Tony Malaby, Branford Marsalis, Joe Martin, Brad Mehldau, Ben Monder, Jason Moran, Sam Newsome, Matt Penman, Chris Potter, Tom Rainey, Joshua Redman, Eric Revis, Jorge Rossy, Kenny Werner, Jeff Williams, Matt Wilson und Ben Wolfe (Do the Math). Weiterer Nachrufe auf Haden von Kevin Whitehead (Wondering Sound), Juan Rodriguez (Montreal Gazette) und von Geoff Dyer (The Guardian). --- Wir lasen einen weiteren Nachruf auf den Flötisten Paul Horn, der vor drei Wochen im Alter von 84 Jahren verstarb (The Independent). --- Wir erfuhren vom Ableben des Bluesgitarristen und -sängers Johnny Winter im Alter von 70 Jahren (Los Angeles Times, The IndependentNeue Zürcher Zeitung, Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung), des Trompeters Lionel Ferbos im Alter von 103 Jahren (New Orleans Times-Picayune, Wall Street Journal, Washington Post) (nur Tage nach seinem Geburtstag, zu dem Keith Spera ihm kurz zuvor noch gratuliert hatte, New Orleans Times-Picayune), des britischen Kritikers Jack Massarik im Alter von 74 Jahren (London Evening Standard), des Clubbesitzers Pete Douglas (Half Moon Bay Jazz Club) im Alter von 85 Jahren (San Francisco Chronicle), des Sängers Rufus McKay, der in seinen späten 80ern war (The Clarion-Ledger) sowie des Gitarristen und Pädagogen Jeff Friedman.

... what else ... und sonst noch ...

The pianist Herbie Hancock wrote a letter to a federal judge supporting a friend of his who faces charges for smuggling marijuana from Mexico (New York Daily News). --- The founder of the Jazzhaus in Heidelberg, Germany, was given a suspended sentence for failing to pay the performing rights dues for his club (Rhein-Neckar Zeitung). --- Kevin Whitehead looks back at Albert Ayler's album "Spiritual Unity" 50 years after it was recorded (Wondering Sound). --- O.E. Schütz talks to the trombonist Manfred Schmelzer from Mönchengladbach, Germany, who has been playing for 60 years next year (Rheinische Post). --- The widow of jazz critic and comic book legend Harvey Pekar auctions off a 200 CD jazz collection from the late author's estate for a fundraiser helping the family of a Cleveland bar owner who was killed recently during an armed robbery (News Net 5). --- Joanne Kaufman has a home story on classical cellist David Finckel and his wife, classical pianist Wu Han (New York Times). Jazz angle (but not mentioned in the text): Finckel is the son of the legendary arranger Eddie Finckel, one of the adventurous arrangers for the Boyd Raeburn orchestra in the 1940s. --- The German producer and label manager Christian Kellersmann (formerly Universal) will be the new head of the Edel:Kultur department overseeing the label's classic and jazz productions (Musikmarkt). --- The drummer Dennis Chambers has been hospitalized and is in intensive care (Jam Bands). --- A German journalists attends one of Woody Allen's Monday night gigs at the Café Carlyle (Frankfurter Rundschau); Nate Chinen hears the trumpeter Sean Jones (New York Times) and the guitarist Julian Lage (New York Times), both performing at New York's Jazz Standard; Stefan Michaczik hears the percussionist Trilok Gurtu at Palmengarten, Frankfurt (Frankfurter Rundschau). --- Franziska Buhre reads Kevin Whitehead's book "Warum Jazz? 111 gute Gründe" as well as Daniel Martin Feige's "Philosophie des Jazz" (die tageszeitung).

Der Pianist Herbie Hancock schrieb einen Brief an einen Bundesrichter, um einen Freund zu unterstützen, der wegen Marihuana-Schmuggels über die mexikanische Grenze vor Gericht steht (New York Daily News). --- Der Gründer des Heidelberger Jazzhauses erhielt eine Bewährungsstrafe, weil er wiederholt Konzerte nicht bei der GEMA angemeldet hatte (Rhein-Neckar Zeitung). --- Kevin Whitehead schaut auf Albert Aylers Album "Spiritual Unity" 50 Jahre nach seiner Aufnahme (Wondering Sound). --- O.E. Schütz spricht mit dem Posaunisten Manfred Schmelzer aus Mönchengladbach, der im nächsten Jahr seit 60 Jahren Musik macht (Rheinische Post). --- Die Witwe des Jazzkritikers und der Comic-Book-Legende Harvey Pekar verkauft eine 200 CDs umfassende Jazzsammlung des verstorbenen Autors, um mit dem Erlös der Familie eines Barbesitzers in Cleveland zu helfen, der vor kurzem während eines bewaffneten Raubüberfalls erschossen wurde (News Net 5). --- Joanne Kaufman bringt eine Home Story über den klassischen Cellisten David Finckel und seine Frau, die klassische Pianistin Wu Han (New York Times). Der Jazzbezug (der allerdings auch im Text nicht erwähnt wird): Finckel ist der Sohn des legendären Arrangeurs Eddie Finckel, eines der avancierteren Arrangeure für Boyd Raeburns Orchester in den 1940er Jahren. --- --- Der Produzent und Labelmanager Christian Kellersmann (früher Universal) übernimmt die Leitung der Klassik- und Jazzabteilung beim Label Edel:Kultur (Musikmarkt). --- Der Schlagzeuger Dennis Chambers wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und befindet sich auf der Intensivstation (Jam Bands). --- Ein deutscher Journalist besucht Woody Allens regelmäßiges Montagabend-Konzert im Café Carlyle (Frankfurter Rundschau); Nate Chinen hört den Trompeter Sean Jones (New York Times) und den Gitarristen Julian Lage (New York Times), beide im New Yorker Jazz Standard; Stefan Michalczik hört den Perkussionisten Trilok Gurtu im Frankfurter Palmengarten (Frankfurter Rundschau). --- Franziska Buhre liest Kevin Whiteheads Buch "Warum Jazz? 111 gute Gründe" sowie Daniel Martin Feiges "Philosophie des Jazz" (die tageszeitung).

Tuesday, July 22, 2014

Dave Holland / Royal Connections

Anne Grages talks to the bassist Dave Holland about the Wuppertal jazz scene of Peter Brötzmann and Peter Kowald, about the differences of concert stages and audiences, about what he learned from Miles Davis as well as about how he keeps fit at 67 (Westdeutsche Zeitung). --- Martin Chilton learns that the Prince of Wales and the Duchess of Cornwall visited a jazz workshop and reflects about British royal connections to jazz, going back to the Original Dixieland Jazz Band's concert at Buckingham Palace in 1919, King George V's love for jazz as well as George V's son who mingled with jazz musicians and played drums himself at times, Queen Elizabeth who invited Duke Ellington to Buckingham Palace and received a suite composed in her honor in return, as well as Princess Margaret who was a regular at Ronnie Scott's jazz club (Telegraph). (Connoisseurs of both Ellington and the British royal family question numerous statements in this article, by the way, including Ellington's invitation to Buckingham Palace.)

Anne Grages spricht mit dem Bassisten Dave Holland über die Wuppertaler Jazzszene zu Zeiten Peter Kowalds und Peter Brötzmanns, über die Unterschiede in Spielstätten und Publikum, die er jeden Abend erlebe, darüber, was er von Miles Davis gelernt habe, sowie darüber, wie er sich mit 67 fit halte (Westdeutsche Zeitung). --- Martin Chilton erfährt von einem Besuch des Prince of Wales und der Herzogin von Cornwall bei einem Jazzworkshop und nimmt diesen zum Anlass, die britischen Beziehungen des britischen Königshauses zum Jazz etwas näher zu beleuchten, angefangen beim Konzert der Original Dixieland Jazz Band im Buckingham Palace 1919, über die Jazzliebe von König George V, aber natürlich auch seines Sohns, der sich gerne in der Jazzszene tummelte und zeitweise selbst hinters Schlagzeug setzte, Queen Elizabeth, die Duke Ellington in den Buckingham Palace einlud und für die der Duke im Gegenzug eine Suite komponierte, und schließlich Prinzessin Margaret, eine regelmäßige Besucherin in Ronnie Scott's Jazzclub (Telegraph). (Kenner sowohl Ellingtons als auch des britischen Könighauses bezweifeln übrigens zahlreiche Statements in diesem Bericht, darunter auch die angebliche Einladung Ellingtons in den Buckingham Palace.)

Monday, July 21, 2014

Dick Hyman / Bill Charlap / Manfred Schiegl

Nate Chinen talks to the pianists Dick Hyman and Bill Charlap about the concert series "Jazz in July" at New York's 92nd Street Y which starts its 30th season these days (New York Times).  Arnold Jay Smith shares his memories about Hyman as well (Jazz Vent) --- Herbert Kullmann talks to the German percussionist Manfred Schiegl who turns 75 these days and has performed in all contexts between contemporary classical music and jazz (Aalener Nachrichten).

Nate Chinen spricht mit den Pianisten Dick Hyman und Bill Charlap über die Konzertreihe "Jazz in July" im New Yorker 92nd Street Y, die dieser Tage ihre 30ste Saison beginnt (New York Times).  Auch Arnold Jay Smith teilt seine Erinnerungen an Hyman mit (Jazz Vent)--- Herbert Kullmann spricht mit dem Perkussionist Manfred Schiegl, der dieser Tage 75 Jahre alt wird und über die Jahre in unterschiedlichsten musikalischen Kontexten zwischen Neuer Musik und Jazz aufgetreten ist (Aalener Nachrichten).

Sunday, July 20, 2014

Jason Moran

Ayana Byrd talks to the pianist Jason Moran about the security of a MacArthur Fellowship, about his different ongoing projects, about the need to be aware of who you are, what you wear, how you look and how you communicate with your instrument during a concert, and about how music has a life after it has been played - in the heads of the music's listeners (Fast Company).

Ayana Byrd spricht mit dem Pianisten Jason Moran über die Sicherheit eines MacArthur-Stipendiums, über seine verschiedenen aktuellen Projekte, über die Notwendigkeit, sich während eines Konzerts bewusst zu bleiben, wer man ist, was man anhabe, wie man aussehe und wie man mit seinem Instrument kommuniziere, sowie über die Tatsache, dass Musik ein Leben auch nach dem eigentlichen Erklingen habe - in den Köpfen der Zuhörenden (Fast Company).