Monday, July 28, 2014

Newport, R.I.

Charles J. Gans talks to the 88-year-old impresario George Wein about the history of the Newport Jazz Festival founded 60 years ago and still going strong (Wall Street Journal). Wein claims the festival brought new respect for jazz as an art form when it first started, and he hopes the current festival to answer "questions about jazz's relevance in American culture today". Andy Smith talks to Wein as well about the longevity of the event and its influence on festivals as a concert genre (Providence Journal).

Charles J. Gans spricht mit dem 88 Jahre alten Konzertveranstalter George Wein about the über die Geschichte des Newport Jazz Festival, das er vor 60 Jahren gegründet hat und das immer noch stattfindet (Wall Street Journal). Wein betont, das Festival habe seinerzeit dem Jazz neuen Respekt als Kunstform gebracht, und er hofft, dass das gegenwärtige Festival dazu beitragen kann, "Fragen nach der Relevat des Jazz in der heutigen Kultur Amerikas zu beantworten". Auch Andy Smith spricht mit Wein über die Langlebigkeit des Events und den Einfluss, denn Newport auf Festivals als eigene Veranstaltungsgattung gehabt habe (Providence Journal).

Sunday, July 27, 2014

Tierney Sutton

Samuel G. Freedman talks to the singer Tierney Sutton about connection her vocal art with her Baha'i faith (New York Times). Sutton had discovered jazz and the Baha'i faith at about the same time, she says, and then explains how her spiritual and her musical development happened side-by-side.

Samuel G. Freedman spricht mit der Sängerin Tierney Sutton über die Verbindungen zwischen ihrer Vokalkunst und ihrem Baha'i-Glauben (New York Times). Sutton erzählt, dass sie den Jazz und den Baha'i-Glauben etwa zur selben Zeit entdeckt habe, und erklärt, wie ihre spirituelle und ihre musikalische Entwicklung sich quasi parallel entwickelt hätten.

Saturday, July 26, 2014

John Rae / Gene Dunlap

Keith Bruce talks to the Scottish drummer John Rae, who lives in New Zealand since a couple of years, about his recent projects involving strings, about his appointment as composer-in-residence at the University in Wellington, about the New Zealand jazz scene and the level of jazz education in that country and about having no regrets about moving there from Scotland a decade ago (The Herald, Scotland). --- Andrea Daniel talks to the drummer Gene Dunlap about performing with James Brown, about having been high school buddies with the guitarist Earl Klugh, with whom he formed a trio in the 1970s and recorded for Blue Note Records, as well as about considering himself mainly a groove drummer, "playing a slid pocket that the band can just groove on top of" (The Detroit News).

Keith Bruce spricht mit dem schottischen Schlagzeuger John Rae, der seit zehn jahren in Neuseeland lebt, über sein jüngstes Projekt mit Streichern, über seine Berufung zum Composer-in-Residence an der Universität in Wellington, über die neuseeländische Jazzszene und das Level der Jazzausbildung in dem Land, sowie darüber, dass er es nie bedauert habe, vor einem Jahrzehnt von Schottland dorthin ausgewandert zu sein (The Herald, Scotland). --- Andrea Daniel spricht mit dem Schlagzeuger Gene Dunlap über seine Zusammenarbeit mit James Brown, darüber, dass er zusammen mit dem Gitarristen Earl Klugh zusammen auf die High School gegangen sei, mit dem er in den 1970er Jahren dann ein Trio gegründet und für Blue Note Records ins Studio gegangen sei, sowie über sein Selbstverständnis als Groove-Drummer, "der der Band einen ordentlichen Rhythmus andient, über den sie grooven kann" (The Detroit News).

Friday, July 25, 2014

Romane / Konstantin Reinfeld

Jean-Yves Chaperon and Serge Mariani talk to the French guitarist Romane and his sons about the influence of Django Reinhardt, their band's odd instrumentation of just three guitars, and the need of discipline for musical freedom (RTL). --- Michael Busch talks to the 18-year-old German harmonica player Konstantin Reinfeld about his instrument, the diatonic harmonica, his love for improvisation, and the chance for jazz to take inspiration from other genres (Rheinische Post).

Jean-Yves Chaperon und Serge Mariani sprechen mit dem französischen Gitarristen Romane und seinen beiden Söhnen über den Einfluss Django Reinhardts, die ungewöhnliche Instrumentierung ihrer Band mit nur drei Gitarren, sowie die Notwendigkeit von Disziplin für musikalische Freiheit (RTL). --- Michael Busch spricht mit dem 18 Jahre alten Mundharmonikaspieler Konstantin Reinfeld über sein Instrument, die diatonische Mundharmonika, über seine Liebe für Improvisation, sowie über Chancen für den Jazz, wenn er Inspiration aus anderen genres zieht (Rheinische Post).

Thursday, July 24, 2014

Bertha Hope / Sonny Clark

Michael Harding meets the pianist Bertha Hope at the Galway waterfront and talks to her about her about her father's musical history as a singer of German Lieder, and about the history of Black actors and musicians in mainstream Hollywood movies of the 1930s and 1940s (Irish Times). --- Ethan Iverson offers a transcription of the pianist Sonny Clark's solo on "Second Balcony Jump" (Do the Math).

Michael Harding trifft die Pianistin Bertha Hope auf der Uferpromenade von Galway und spricht mit ihr über die musikalischen Erfahrungen ihres Vaters als klasischer Sänger deutscher Kunstlieder, und über die Geschichte schwarzer Schauspieler und Musiker in Mainstream-Hollywoodfilmen der 1930er und 1940er Jahre (Irish Times). --- Ethan Iverson publiziert eine Transkription des Klaviersolos, das Sonny Clark über den "Second Balcony Jump" spielte (Do the Math).

Wednesday, July 23, 2014

Last Week at the Jazzinstitut / Letzte Woche im Jazzinstitut

Last Week at the Jazzinstitut

After the Bundeskonferenz Jazz published its report about the situation of jazz in Germany in June, Burghard Egdorf talked on-the-air to Wolfram Knauer, one of the three speakers of the BK jazz, last Wednesday, discussing some of the suggestions of the interest group (SWR2 Cluster)

Last Saturday we were part of a regular roundtable meeting of the Network of Jazz in Hesse, bringing together jazz activists (musicians, promoters, journalists, labels and others) to discuss strategies to improve the situation of jazz in the state of Hesse, Germany. At the AFIP in Offenbach we talked about a possible presentation of the Hesse jazz scene at a future JazzAhead trade fair in Bremen as well as about specific events to focus on the diversity of Hesse jazz within the state itself.

Again, we received a couple of donations last week, among them a collection of French magazines (Jazz Hot, Jazz Magazine) from the 1960s which enable us to close gaps in our archive. We also received program booklets for German or European tours of the Modern Jazz Quartet, Dave Brubeck, George Lewis and Art Blakey, all of them from the early 1960s, as well as several discographies for instance about Sidney Bechet, Eric Dolphy and Hans Koller.

Last week saw the Zbigniew Seifert Competition in Lislawice and Cravoc, Poland, organized by the Zbigniew Seifert Foundation, an event we are a partner in. The winners have been announced on the Seifert Competition website.

Next Monday we will start our 23rd Darmstadt Jazz Conceptions, a one-week workshop which the Jazzinstitut organizes annually since 1992 in cooperation with the cultural center Bessunger Knabenschule. For our 2014 edition, our artistic director, the bassist Jürgen Wuchner, hired a number of renowned musicians as teachers: the saxophonist Norbert Stein, the pianist Uli Partheil, the guitarist Kalle Kalima, the drummer Felix Astor as well as the composer and arranger Hazel Leach. Five of these teachers will lead small ensembles, Hazel Leach has agreed to coach a large ensemble made up by as many workshop participants as possible (or willing). Every night will see sessions and first results from the workshop performed at different venues all around the city of Darmstadt; next Friday will be the first final concert featuring the small ensembles, and on Saturday the large ensemble will perform as will all of the teachers.

Letzte Woche im Jazzinstitut

Nachdem die Bundeskonferenz Jazz im Juni ihren Bericht zur Situation des Jazz in Deutschland vorgestellt hatte, führte Burghard Egdorf am vergangenen Mittwoch ein Gespräch mit Wolfram Knauer, einem der drei Sprecher der BK Jazz, über Vorschläge des Interessenverbands (SWR2 Cluster)

Letzten Samstag nahmen wir am Runden Tisch des Netzwerks Jazz in Hessen teil, bei dem Jazzaktivisten aus allen Bereichen (Musiker, Veranstalter, Initiativen, Journalisten, Labels u.v.m.) sich über Strategien austauschen, die Situation des Jazz im Bundesland Hessen zu verbessern. Im AFIP in Offenbach ging es am Samstag um die Möglichkeit einer Präsentation des Jazzlands Hessen auf der JazzAhead-Messe in Bremen sowie um konkrete Aktionen, die auch im Land selbst auf die vielfältige Jazzszene aufmerksam machen können.

Auch in der letzten Woche erhielten wir mehrere Schenkungen, darunter eine Sammlung mit zahlreichen französischen Zeitschriften (Jazz Hot, Jazz Magazine), vor allem aus den 1960er Jahren, die bestehende Lücken in unserem Archiv schließen konnten. Desweiteren erhielten wir Programmhefte deutscher und europäischer Tourneen etwa des Modern Jazz Quartets, Dave Brubecks, George Lewis' oder Art Blakeys aus den frühen 1960er Jahren, sowie von einem weiteren Schenker diverse Diskographien, etwa von Sidney Bechet, Eric Dolphy und Hans Koller.

Letzte Woche fand der Zbigniew Seifert Wettbewerb in Lislawice und Krakau, Polen, statt, organisiert durch die Zbigniew Seifert Foundation (das Jazzinstitut ist ein Partner des Wettbewerbs). Die Gewinner wurden auf der Website des Seifert Wettbewerbs bekanntgegeben.

Nächsten Montag beginnen unsere 23. Darmstädter Jazz Conceptions, ein einwöchiger Workshop, den das Jazzinstitut zusammen mit dem Kulturzentrum Bessunger Knabenschule seit 1992 jährlich ausrichtet. Für die Ausgabe 2014, die bereits seit langem ausgebucht ist, konnte unser künstlerischer Leiter, der Bassist Jürgen Wuchner, namhafte Dozenten gewinnen: den Saxophonisten Norbert Stein, den Pianisten Uli Partheil, den Gitarristen Kalle Kalima, den Schlagzeuger Felix Astor und die Komponistin und Arrangeurin Hazel Leach. Fünf der Dozenten werden kleinere gemischte Ensembles leiten, Hazel Leach hat die Aufgabe übernommen, an jedem Tag mit einem Großensemble zu proben, das aus möglichst vielen der über 50 Teilnehmer gebildet wird. An jedem Abend gibt es Sessions und erste Ergebnisse an verschiedenen Spielorten in Darmstadt; am nächsten Freitag das erste Abschlusskonzert der kleineren Ensembles und am Samstag das Abschlusskonzert des Großensembles und der Dozenten selbst.

Obituaries / Nachrufe

Howard Reich talked to the late bassist Charlie Haden last year who told him about his medical problems, the post-polio syndrome which he died from last week (Chicago Tribune). Ethan Iverson offers a heartfelt tribute to the Haden (Do the Math) and collects memories and tributes by Geri Allen, Reid Anderson, Joey Baron, Django Bates, Tim Berne, Matt Brewer, Alan Broadbent, Chris Cheek, Greg Cohen, Stephan Crump, Benoit Delbecq, Mike Formanek, Bill Frisell, Larry Goldings, Jerome Harris, Billy Hart, Albert 'Tootie' Heath, John Hébert, Mark Helias, Fred Hersch, Frank Kimbrough, David King, Guillermo Klein, Joe Lovano, Tony Malaby, Branford Marsalis, Joe Martin, Brad Mehldau, Ben Monder, Jason Moran, Sam Newsome, Matt Penman, Chris Potter, Tom Rainey, Joshua Redman, Eric Revis, Jorge Rossy, Kenny Werner, Jeff Williams, Matt Wilson and Ben Wolfe (Do the Math). More Haden obituaries by Kevin Whitehead (Wondering Sound), Juan Rodriguez (Montreal Gazette) and Geoff Dyer (The Guardian). --- We read another obituary about the flutist Paul Horn who had died three weeks ago at the age of 84 (The Independent). --- We learned of the passing of the blues guitarist and singer Johnny Winter at the age 70 (Los Angeles Times, The IndependentNeue Zürcher Zeitung, Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung), the trumpeter Lionel Ferbos at the age of 103 (New Orleans Times-Picayune, Wall Street Journal, Washington Post) (only days after his birthday for which he had been celebrated by Keith Spera before, New Orleans Times-Picayune), the British critic Jack Massarik at the age of 74 (London Evening Standard), the club owner Pete Douglas (Half Moon Bay Jazz Club) at the age of 85 (San Francisco Chronicle), the singer Rufus McKay who was in his late 80s (The Clarion-Ledgerand the guitarist and educator Jeff Friedman.

Howard Reich sprach letztes Jahr mit dem Bassisten Charlie Haden, der ihm von seinen medizinischen Problemen berichtete, dem Post-Polio-Syndrom, an dessen Folgen er letzte Woche verstarb (Chicago Tribune). Ethan Iverson erinnert an Haden (Do the Math) und sammelt außerdem Erinnerungen und Stimmen von Geri Allen, Reid Anderson, Joey Baron, Django Bates, Tim Berne, Matt Brewer, Alan Broadbent, Chris Cheek, Greg Cohen, Stephan Crump, Benoit Delbecq, Mike Formanek, Bill Frisell, Larry Goldings, Jerome Harris, Billy Hart, Albert 'Tootie' Heath, John Hébert, Mark Helias, Fred Hersch, Frank Kimbrough, David King, Guillermo Klein, Joe Lovano, Tony Malaby, Branford Marsalis, Joe Martin, Brad Mehldau, Ben Monder, Jason Moran, Sam Newsome, Matt Penman, Chris Potter, Tom Rainey, Joshua Redman, Eric Revis, Jorge Rossy, Kenny Werner, Jeff Williams, Matt Wilson und Ben Wolfe (Do the Math). Weiterer Nachrufe auf Haden von Kevin Whitehead (Wondering Sound), Juan Rodriguez (Montreal Gazette) und von Geoff Dyer (The Guardian). --- Wir lasen einen weiteren Nachruf auf den Flötisten Paul Horn, der vor drei Wochen im Alter von 84 Jahren verstarb (The Independent). --- Wir erfuhren vom Ableben des Bluesgitarristen und -sängers Johnny Winter im Alter von 70 Jahren (Los Angeles Times, The IndependentNeue Zürcher Zeitung, Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung), des Trompeters Lionel Ferbos im Alter von 103 Jahren (New Orleans Times-Picayune, Wall Street Journal, Washington Post) (nur Tage nach seinem Geburtstag, zu dem Keith Spera ihm kurz zuvor noch gratuliert hatte, New Orleans Times-Picayune), des britischen Kritikers Jack Massarik im Alter von 74 Jahren (London Evening Standard), des Clubbesitzers Pete Douglas (Half Moon Bay Jazz Club) im Alter von 85 Jahren (San Francisco Chronicle), des Sängers Rufus McKay, der in seinen späten 80ern war (The Clarion-Ledger) sowie des Gitarristen und Pädagogen Jeff Friedman.